Arne Jenn Finanzkonzepte e.K.
Website Finder  
 

Wie Sie sich vor Berufsunfähigkeit absichern

Diese Absicherung ist einer der wichtigsten Versicherungen überhaupt, um sich oder die Familie nicht in existentielle Finanznot zu bringen.
Wir haben für Sie nachfolgend die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Warum ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

Jeder Mensch, der seine Arbeitskraft absichern muss, sollte einen Schutz bei Berufsunfähigkeit haben. Die gesetzliche Rentenversicherung bietet bei Invalidität mit der Erwerbsminderungsrente nur einen sehr eingeschränkten Schutz, und dann auch nur in geringer Höhe. Eine volle Erwerbsminderungsrente erhalten Sie, wenn Sie gesundheitsbedingt nur noch weniger als drei Stunden täglich irgendeiner Tätigkeit nachgehen könnten. Eine halbe Erwerbsminderungsrente gibt es, wenn Sie noch zwischen drei und sechs Stunden arbeiten könnten. Voraussetzung für eine Erwerbsminderungsrente sind grundsätzlich 60 Beitragsmonate bei der Rentenkasse und davon mindestens 36 Pflichtbeiträge.

Schützen Sie sich vor BerufsunfähigkeitBekomme ich überhaupt eine Berufsunfähigkeitsversicherung?

Der individuelle Gesundheitszustand ist neben dem Beruf wesentlich dafür, ob es bezahlbaren Schutz gibt und ob ein Versicherer diesen überhaupt gewährt.
Beim Antrag sind dem Anbieter zahlreiche Gesundheitsfragen wahrheitsgemäß und vollständig zu beantworten. Der Versicherer entscheidet dann, ob er aufgrund der angegebenen Vorerkrankungen des Antragstellers Versicherungsschutz gewährt und in welche Gefahrenstufe der Versicherte aufgrund seines ausgeübten Berufes eingestuft wird.
Wichtig: Unterlässt jemand eine Gesundheitsinformation vorsätzlich oder macht bewusst falsche Angaben zu seinem Gesundheitszustand, führt dies regelmäßig zum Verlust des Versicherungsschutzes und der Versicherer leistet im Schadenfall nicht.

Was passiert bei einem Berufswechsel? Muss dies meinem Berufsunfähigkeitsversicherer gemeldet werden?

Bei Gesellschaften mit sehr gutem Bedingungswerk muss ein Berufswechsel dem Versicherer nicht mitgeteilt werden. Ihr Vertrag bleibt hier unverändert bestehen, unabhängig davon, zu welcher Gefahrenstufe Ihr neuer Beruf zählt. Auch müssen Sie keinen höheren Beitrag bezahlen, selbst wenn der neue Beruf eigentlich einen deutlich höheren Beitrag hätte. In einem Versicherungsfall erfolgt die Prüfung der Berufsunfähigkeit auf den zuletzt von Ihnen ausgeübten Beruf.

In einigen Verträgen ist jedoch geregelt, dass bei der Prüfung, ob eine Berufsunfähigkeit vorliegt, ein Vorberuf mit einbezogen wird, wenn der Berufswechsel innerhalb der letzten 12 oder 24 Monate vor Eintritt der Berufsunfähigkeit stattfand. Sollte bei einem Berufwechsel in eine niedrigere Risikogruppe jedoch der Beitrag sinken, kann dies beantragt werden.

Kann ich meine Berufsunfähigkeitsversicherung kündigen?

Eine Kündigung ist möglich. Von diesem Recht sollte aber nur Gebrauch gemacht werden, wenn Sie den Schutz nicht mehr benötigen oder ein besseres schriftliches Angebot vorliegt.
Achtung: Beim Wechsel des Versicherers muss eine erneute Gesundheitsprüfung durchgeführt werden. Dies bedeutet, dass ein Wechsel nur dann sinnvoll ist, wenn Sie bei einem anderen Anbieter nicht nur bessere Konditionen, sondern auch uneingeschränkten Versicherungsschutz erhalten.

Ist meine Berufsunfähigkeitsrente sicher? Was passiert, wenn mein Versicherer Insolvenz anmeldet?

In einem solchen sehr unwahrscheinlichen Fall einer Insolvenz sind alle vertraglichen Leistungen über einen gesetzlichen Sicherungsfonds geschützt und Sie erhalten vertragsgemäß Ihre Leistung.

Ist eine Kombination aus Sparvertrag und privatem Berufsunfähigkeitsschutz möglich und sinnvoll?

Wir empfehlen dringend, eine Absicherung gegen Risiken wie Berufsunfähigkeit von der Kombination mit einer Geldanlage zu trennen. Wer gute Konditionen zur Berufsunfähigkeitsschutz anbietet, macht deswegen nicht automatisch eine gute Kapitalanlage. Der Berufsunfähigkeitsschutz stellt an sich schon eine finanzielle Belastung dar. Für den Beitragssatz entscheidend sind Alter, Gesundheitszustand, der versicherte Beruf und die Höhe der vereinbarten BU-Rente.

Wer arbeitslos wird oder aus sonstigen Gründen über weniger finanzielle Mittel verfügt, kann mit einem solchen Kombivertrag finanziell schnell überfordert sein. Eine Vertragskündigung führt dann zum Verlust des Berufsunfähigkeitsschutzes. Bei getrennten Verträgen von Berufsunfähigkeit und Kapitalanlage und einer kurzfristigeren finanziellen Schieflage kann die Kapitalanlage vorübergehend beitragsfrei gestellt werden, während der Berufsunfähigkeitsschutz unangetastet bleibt.

Sollten auch Auszubildende und Studenten bereits einen Vertrag abschließen?

Grundsätzlich gilt, sich früh um guten Berufsunfähigkeitsschutz zu bemühen, das ist besonders für Auszubildende wichtig. Hierzu muss man wissen, dass der gesetzliche Rentenversicherungsträger frühestens nach fünf Jahren Beitragszahlung eine Erwerbsminderungsrente zahlt. Hinzu kommt, dass in jungen Jahren außerdem die Wahrscheinlichkeit am höchsten ist, einen günstigen Vertrag zu bekommen. Mit fortschreitendem Alter steigt das Risiko von Vorerkrankungen und damit auch von möglichen Zuschlägen oder Leistungsausschlüssen.

Doch nicht jeder Vertrag eignet sich für Auszubildende mit geringem Einkommen. Wichtig ist, dass die anfänglich wegen des geringen Ausbildungsgehalts häufig zunächst niedrige Rentenvereinbarung über eine gute Nachversicherungsgarantie später erhöht werden kann. Und dies ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Auch Studenten sollten sich gegen das Risiko einer Berufsunfähigkeit absichern und auf eine gute Nachversicherungsgarantie achten, über die sie die vereinbarte Rentenzahlung später ohne erneute Gesundheitsprüfung ausreichend erhöhen können. Der Grund hierfür ist einfach, denn alle Versicherer beschränken zunächst die maximal mögliche Berufsunfähigkeitsrente auf meist 1 500 Euro im Monat. Die für Studenten erreichbare Berufsunfähigkeitsrente reicht aber später zur Absicherung nicht aus.

Eine vereinbarte Nachversicherungsgarantie erlaubt nachträglich die Erhöhung der Berufsunfähigkeitsrente. Auslöser für diese Nachversicherungsgarantie sind beispielsweise der Abschluß des Studiums, eine Gehaltserhöhung, Heirat oder die Geburt eines Kindes. Studenten und Auszubildende sollten außerdem unbedingt darauf achten, dass im angebotenen Vertrag ihr angestrebter Beruf als finanzieller Maßstab für eine Berufsunfähigkeit als Berechnungsgrundlage dient.

Was ist ein Einsteiger-Tarif?

Einsteiger-Tarife oder „Starterpolicen“ werden für junge Leute angeboten. Sie sind zunächst preisgünstiger als Normaltarife. Sie müssen jedoch zu einem vereinbarten Zeitpunkt auf den Normaltarif umgestellt werden. Dann steigt der Beitrag an und man holt die anfängliche Ersparnis in der Restlaufzeit nach. Dies jedoch zu einer Zeit, wo man sich höhere Beiträge auch besser leisten kann.

Kann ich den Beitrag aussetzen, wenn ich arbeitslos werde?

Recht viele Versicherer gestatten mittlerweile, dass ein Kunde bei Arbeitslosigkeit seinen Beitrag vorübergehend nicht zahlen muss. Versicherte können zum Beispiel im Falle von Arbeitslosigkeit ihren Versicherer fragen, ob die Beitragszahlung vorübergehend ausgesetzt werden kann. Dieses Ruhen des Vertrags führt normalerweise aber auch zum vorübergehenden Aussetzen des Versicherungsschutzes.

Wie hoch sollte die Versicherungssumme und damit die Berufsunfähigkeitsrente sein?

Wir empfehlen, die Höhe der privaten Berufsunfähigkeitsrente anhand Ihrer zu erwartenden Ausgaben und Einnahmen zu berechnen. Steigt Ihr Einkommen mit der Zeit, können Sie in Verträgen mit einer Nachversicherungsgarantie unter bestimmten Voraussetzungen den Versicherungsschutz nach oben anpassen. Schätzen und berechnen Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben systematisch:

Auf der Einnahmenseite:

  • Gesetzliche Rentenversicherung
  • betriebliche Altersvorsorge
  • Einkünfte aus privaten Sparprodukten (Geldanlagen, Lebensversicherungen)
  • gesetzliche Erwerbsminderungsrente
  • sonstige Einnahmen ( z.B. aus Vermietungen, Nebeneinkünfte)
Auf der Ausgabenseite:
  • allgemeine Lebenshaltungskosten ( Kleidung, Lebensmittel, allgemeine Gebrauchsgegenstände)
  • Wohnung/Miete/ Strom und Nebenkosten
  • genutzte Verkehrsmittel wie Auto, DB oder ÖPNV
  • Versicherungen aller Art, Urlaubskosten, mögliche Sonderausgaben wie Reparaturen oder benötigte Anschaffungen

Erhalten gesetzlich Rentenversicherte eine Erwerbsminderungsrente, hängt deren Höhe vom Durchschnitt der eingezahlten Beiträge vor Eintritt der Erwerbsminderung ab. Der Durchschnitt wird bis zum 60. Lebensjahr hochgerechnet. Der aktuelle Anspruch geht aus der Renteninformation hervor, die jede Person ab 27 Jahre jährlich und nach mindestens 5 gezahlten Beitragsjahren per Post erhält. Darin ist jedoch nicht die Kürzung um 10,8 Prozent bei Rentenbeginn vor dem 63. Lebensjahr enthalten. Weiterhin ist zu berücksichtigen, dass auch Steuern und Sozialabgaben die verfügbare Erwerbsminderungsrente nicht unerheblich mindern.

BerufsunfaehigkeitWas mache ich, wenn ich mehr oder weniger schwerwiegende Vorerkrankungen habe, aber Versicherungsschutz bekommen möchte?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist in solchen Fällen sehr schwierig vom Versicherer zu erhalten. Der Hauptgrund für die meisten Ablehnungen sind nicht unerhebliche Vorerkrankungen. Eine Umfrage ergab aber auch, dass sich Hartnäckigkeit auszahlen kann. Eine Auflistung darüber, welcher Versicherer welche Vorerkrankungen akzeptiert oder welche Einschränkungen für welches Krankheitsbild vorgenommen werden, existiert leider nicht. Die Versicherer verweisen immer wieder auf eine individuelle Prüfung des Risikos.
Auch Personen, die in irgendeiner Form einmal psychische Probleme hatten, werden von Versicherern selten akzeptiert. Sprechen Sie uns an, wir werden bei verschiedenen Anbietern nachfragen und prüfen, ob Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können.

Wann leistet die Berufsunfähigkeitsversicherung?

Der Versicherungsschutz beginnt direkt mit dem Vertragsbeginn.

Bei den meisten angebotenen Tarifen wird die volle Berufsunfähigkeitsrente bezahlt, wenn der Versicherte zu mindestens 50 Prozent, für voraussichtlich mindestens sechs Monate, in seiner beruflichen Tätigkeit beeinträchtigt ist. Spezielle Staffelregelungen bieten auch Teilzahlungen bei 25 Prozent und 75 Prozent an. Das würde beim Eintritt einer Berufsunfähigkeit bedeuten, dass Sie einen Teil der BU-Rente bereits bei einer Beeinträchtigung von 25 Prozent bekommen. Die volle Rente würde die Versicherung aber erst bei einer starken beruflichen Einschränkung von mindesten 75 Prozent bezahlen.

Auch der Zeitpunkt, ab dem die Versicherung eine BU-Rente auszahlt, ist in den Verträgen definiert und unterscheidet sich von Versicherer zu Versicherer. Manche Gesellschaften leisten ab Geltendmachung seitens des Versicherten, andere bereits ab Eintritt der BU.

Ist eine Berufsunfähigkeit ärztlich attestiert und damit anerkannt, zahlt die Versicherung die vereinbarte und festgeschriebene Rente, bis Sie wieder gesund sind beziehungsweise den Beruf wieder ausüben können. Die maximale Zahlungsdauer hängt davon ab, welchen Zeitraum Sie mit der Gesellschaft vertraglich vereinbart haben. Diesbezüglich beraten wir Sie gerne und ausführlich.

Kann die Berufsunfähigkeitsversicherung von der Steuer abgesetzt werden?

Über die Einkommenssteuererklärung können die Beiträge für eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) steuermindernd geltend gemacht werden. Sie zählen zu den Sonderausgaben beziehungsweise zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen.

Werden Leistungen, wie die BU- Rente, aus einer eigenständigen Berufsunfähigkeitsversicherung bezogen, ist hier lediglich der Ertragsanteil steuerpflichtig. Diese Form der Besteuerung ist in der Regel für den Versicherungsnehmer sehr günstig, auch hier erhalten Sie alle notwendigen Informationen von unseren Mitarbeitern.

 
xxxx
xxxx
xxxx
xxxx